Jurassica Museum

Pressekonferenz vom 09. oktober 2013

Conférence de presse du 9 octobre 2013

JURASSICA WIRD WIRKLICHKEIT

In Porrentruy wird ein Projekt von internationaler Tragweite vorgestellt

 

Porrentruy, 09. Oktober 2013 — In der Region Porrentruy wird das internationale Projekt JURASSICA realisiert. Unter der Ägide der Stiftung Jules Thurmann und deren Direktorin Arlette-Elsa Emch soll die aussergewöhnliche Vielfalt des paläontologischen jurassischen Kulturerbes über ein globales Angebot aus wissenschaftlichen, didaktischen und freizeitorientierten Aktivitäten zur Geltung gebracht werden. Das Projekt erreicht 2018 mit einem Museum und einem Kompetenzzentrum in Porrentruy seinen Höhepunkt.

Das Projekt JURASSICA wird heute offiziell in Porrentruy lanciert. An dessen Spitze steht das ehemalige Direktionsmitglied der Swatch Group, Arlette Elsa-Emch; ihrerseits gebürtige Jurassierin. Ganz in der naturwissenschaftlichen Tradition des Jura zielen die Stiftung Jules Thurmann sowie das Projekt JURASSICA darauf ab, eine breite Vielfalt von Infrastrukturen zur Inwertsetzung des paläontologischen jurassischen Kulturerbes zu fördern, zu verwalten und umzusetzen. Damit übernehmen sie den Stab von Paléojuraund vom Jurassischen Museum für Naturwissenschaften (MJSN) in Porrentruy.

Tourismus und nachhaltige Entwicklung
JURASSICA profiliert sich als Projekt von internationaler Reichweite und strebt an, den jurassischen Fossilienreichum in das Europäische Geopark-Netzwerk einzugliedern. Dieserweltweit einzigartige Standort in einem aussergewöhnlich reichen und diversifizierten natürlichen Umfeld verfügt über eine Bahn- (TGV) und Strassenverkehrsanbindung (Transjurane), die den problemlosen Zugang schweizweit und aus den angrenzenden Nachbarländern gewährleistet. So entsteht ein neues, nachhaltiges Tourismusangebot, das sich einerseits auf Aktivitäten vor Ort stützt – darunter u. a. Freiluftbesichtigungen authentischer Fossilienfunde – andererseits aber auch Museumsausstellungen mit didaktischen, spielerischen Inhalten anbietet.

Komplette Infrastrukturen im Jahr 2018
JURASSICA ist gegenwärtig in den Mauern des Jurassischen Museums für Naturwissenschaften beheimatet und bietet dem Publikum bereits jetzt mehrere Aktivitäten: Den Lehrpfad „Auf den Spuren der Giganten“ in Courtedoux, den Botanischen Garten oder die Dinotec, die heute im Hof des Centre Professionnel Porrentruy eröffnet wird. Dort können die Besucher die in situ gefundenen Dinosaurierfossilien für sich entdecken, Animationen in realer Umsetzung auf einem Smartphone oder Tablet verfolgen und sich über die einmalige Geschichte dieser Spuren informieren. Ende Oktober wird eine weitere Ausgrabungsstätte mit einer Fülle von Fossilien auf den Höhen von Porrentruy, genauer in „Le Banné“, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die meisten Neuerungen auf dem Gelände sind für den Zeitraum zwischen 2014 und 2018 oder danach geplant:

  • Eine zentrale Verwaltung der Sammlungen in Porrentruy ermöglicht vor allem den Erhalt und die Inwertsetzung der bei den Bauarbeiten zur Transjurane gemachten Funde, ohne dabei die umfassende Sammlung des MJSN ausser Acht zu lassen.
  • Ein interaktives Museum zur Bewahrung des paläontologischen jurassischen Naturerbes wird 2018 in Porrentruy seine Pforten öffnen.
  • Ein geowissenschaftliches Kompetenzzentrum verknüpft Lehre und Forschung mit den paläontologischen und geologischen Reichtümern des Jura.
  • Ein weltweit einzigartiger Paläontologiepark ist für das Gebiet zwischen Porrentruy und den Ajoie-Gemeinden Courtedoux und Chevenez geplant. Dort kann der Besucher authentische Grabungsstätten unter freiem Himmel entdecken, an immer wieder neuen Events teilnehmen und sich an didaktischen Workshops beteiligen, die das Verständnis von Paläontologie und Natur fördern.

Das Projekt wird aus öffentlichen und privaten Mitteln finanziert.

152 Millionen Jahre Erdgeschichte
Inmitten der jurassischen Landschaften finden sich Spuren, welche die einmalige Geschichte der Erde vom Ende des Jura-Zeitalters vor 152 Millionen Jahren bis zur heutigen Zeit darstellen. Auf diesem kleinen Stück Land, insbesondere in einem Radius von 30 km um Porrentruy, kann geowissenschaftliche Grundlagenforschung betrieben und experimentell erfahren werden. Hier findet sich eine eminente Konzentration der Spuren, die von den aussergewöhnlichen Spezies der damaligen Zeit hinterlassen wurden. Genau an dieser Stelle wurden die reichsten, paläontologischen Entdeckungen der Welt gemacht; insbesondere innerhalb der Ausgrabungen, die im Rahmen der Arbeiten an der Transjurane, der Autobahn A16, durchgeführt wurden. Diese haben mehr als 43‘000 erfasste Fossilien, 13‘500 Spuren von Dinosauriern allein auf der Hochebene von Courtedoux-Chevenex, mehr als 90 Schildkrötenpanzer, 3 Krokodilskelette und 2‘500 Überreste von Säugetieren zu Tage gebracht. Regionale Geschichte und Weltgeschichte werden hier eins. JURASSICA möchte diese unschätzbaren Funde, welcher der Öffentlichkeit und den Experten mit diesem Projekt zugänglich gemacht werden, erhalten und zur Geltung bringen.

Ausserdem startet unter dem Namen „Club des 152“ eine Sponsoring-Aktion, im Rahmen derer 152 Mitglieder zur Unterstützung des Projekts eine Dinosaurierspur erwerben können, die stellvertretend für ein Jahr der von JURASSICA dargestellten 152 Millionen Jahre Erdgeschichte steht.

Newsletter
ungültige E-Mail Adresse
Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.